die Schatten werden länger

Wie wir alle wissen, ist der Neigungswinkel unserer Planetenachse etwas größer als der der Erde, aber eben nicht groß genug, um zu verhindern, das es zu den wunderbaren Wechsel der Jahrezeiten kommen könnte.

beginn_005Viele Bürger hatten Ferien ausserhalb der Stadt gemacht, das Landleben genossen und Verwandtschaft besucht.

Jetzt, wo die die Schatten der Bäume und Gebäude wieder länger wurden und die Hitze des Tages nicht mehr so unerträglich war, kehrten Sie an Ihren Heimstein zurück. Das Fest der Se’Kara stand an, man traf Nachbarn und Kastenangehörige und besprach die Ereignisse des En’Var, ehe es zum geschäftigen Treiben auf den Sadar-Markt ging.

beginn_002 beginn_001

Gegen Abend trifft man sich im Garten und es wird gemeinsam gegessen, getrunken
und der neueste Klatsch ausgetauscht.

Auch die Damen der Stadt fanden zusammen, um eine kleine Feierlichkeit anlässlich der Wiedereröffnung des „Silberkruges“ zu besprechen. Man kam überein, ein kleines Grillfest
auszurichten, auf dem die Bürger und Bürgerinnen von ihren Erlebnissen Ihres En’Var
erzählen konnten. Auch sollte die Stadtgeschichte erzählt werden, um die Erinnerung daran lebendig zu halten.
Auch der beklagenswerte Zustand der Strassen und Häuser, die über den Sommer leer
gestanden hatten, wurde thematisiert.

beginn_004 beginn_008 beginn_007Die Schreiberin wurde von der Wirtin Rose beauftragt, für die Einladung der Bürger zu sorgen. Das Komitee der drei Damen legte noch kurz Speisen und Getränke fest, um im
Anschluss noch die Frisuren und Roben der jeweils anderen zu bewundern.
Aber das Abendlicht schwand schnell und da im „Silberkrug“ noch die Spinnenwesen wohnten, löste sich die Damenversammlung auf…….